Alfener Schützenbrüder unterstützen Knochenmarkdatei

Westfalen Blatt

Eine spontane Spendensammlung für die Deutsche Knochenmarkspenderdatei wurde kürzlich beim Schützenfrühstück der St. Hubertus Schützenbruderschaft Alfen durchgeführt. Schützenoberst Josef Drüke hatte zuvor eindrucksvoll die Arbeit der DKMS geschildert. Seine eindringlichen Worte fanden ein deutliches Echo. Die Alfener Schützen ließen sich nicht lange bitten: Ingesamt konnte der stolze Betrag von 1065 Euro gesammelt werden. Dieser Betrag wurde nun Ingrid Seipolt vom Aktionsteam der Deutschen Knochenmarkspenderdatei in Hövelhof übergeben.Sie nutzte die Gelegenheit, deutlich auf die Notwendigkeit der finanziellen Unterstützung hinzuweisen. Jede Registrierung und Typisierung potenzieller Spender kostet die DKMS 50 Euro. Im Bild (von links) Brudermeister Konrad Hansmeier, König Heinz-Ludger Brand, Oberstleutnant Hartwig Nillies, Ingrid Seipolt von der DKMS und Kassierer Gerd Gürntke.

Diese Seite wurde bisher 2.258 mal gelesen