Wahlkreis 1 – Fragen und Antworten an die Kandidaten

10 Kandidaten bewerben sich um ihre Stimme bei der Kommunalwahl. Einige der Kandidaten sind ihnen bestimmt bekannt. Andere wohlmöglich nur dem Namen nach. Aus diesem Grund habe ich die Kandidaten gebeten einige Fragen zu beantworten, um ihnen die Möglichkeit zu geben sie direkt zu vergleichen und sich ein Bild zu machen. In unserer kleinen Gemeinde ist die Kommunalpolitik noch zum Anfassen und zum Mitmachen. Bei vielen Themen in vergangenen Monaten hat man das immer wieder bemerkt. Leider haben sich nicht alle Kandidaten an dieser Aktion beteiligt. So bleiben einige ihnen auch weiterhin wenig oder gar nicht bekannt.

Informieren sie sich, damit sie am 30.8. dem Kandidaten und dem Programm ihrer Wahl ihre Stimme geben können. Nutzen sie auch die Kommentarfunktion am unteren Rand diese Seite, um weitere Fragen zu formulieren. Ich werde diese sammeln, an die Kandidaten geben und veröffentlichen. Machen sie mit!

Wahlbezirk 1

Frage 1: Sie bewerben sich darum Alfen im Gemeinderat zu vertreten. Wie glauben sie zu erfahren, was die Alfener bewegt?

Markus Drüke

Markus Drüke

In Alfen geboren und aufgewachsen zu sein bedeutet auch einen großen Bekanntenkreis in unserem Dorf zu haben. Ich bin Mitglied verschiedener Vereine in Alfen. In unserem Musikverein bin ich im Vorstand aktiv. So habe ich viele Kontakte, um zu mitzubekommen was uns Alfener bewegt.

In meiner Familie ist politische Aktivität kein Fremdwort. So war mein Vater lange Jahre im Rat. Das gibt mit die Erfahrung an den richtigen Stellen einzuhaken.

Gemeinsam sind wir das Dorf. Das kann man immer wieder an den verschiedenen Veranstaltungen in Alfen erkennen. Hier hat jeder die Möglichkeit mit mir ins Gespräch zu kommen. Außerdem kommt in Kürze eine Broschüre der CDU Alfen heraus, in der meine Rufnummer und E-Mail-Adresse veröffentlicht wird. Wer also mit mir den Kontakt sucht, wird immer auf ein offenes Ohr treffen.

Hans-Jörg Nordmeyer

Hans-Jörg Nordmeyer

Meine Frau und ich sind vor 21 Jahren nach Alfen gezogen und haben unsere Kinder in unserem Dorf großziehen können. Dabei haben wir immer aktiv handelnd im Kindergarten, in der Grundschule, im Sportverein, in der deutsch-französischen Partnerschaft, in der Kirchengemeinde mitgearbeitet und damit auch das Gemeinschaftsleben des Dorfes mit gestalten dürfen. Diese vielen Kontakte und natürlich auch mein eigenes Interesse an der Gemeinschaft haben inzwischen aus Zugezogenen überzeugte Alfener gemacht. Ich glaube daher, dass ich durch unsere aktive Anteilnahme am Dorfleben erfahre, was für Alfen nötig ist und auch immer angesprochen werde und werden kann, wenn wir in der Kommunalpolitik etwas für Alfen tun müssen.

Reinhard Menne

Reinhard Menne

Hier finde ich die Interpretation des Fragenden schwierig. Als Vertreter einer (noch) kleineren politischen Gruppierung geht es nicht nur darum, den eigenen Ortsteil im Rat zu vertreten. Für uns gilt eher der universelle Einsatz für die Gemeinde Borchen. Wenn z. B. wie im Moment lediglich 2 FWB-Vertreter im Rat sind dann haben diese beiden alle Ortsteile zu vertreten, natürlich auch den eigenen. Wenn jemand in die (noch) großen Fraktionen wie CDU und SPD gewählt wird dann ist die Frage zutreffend. Diese Ratsmitglieder können den Ortsteil primär vertreten.
So ist es bei mir immer gewesen: Durch das Engagement in vielen überörtlichen Vereinen und Gruppierungen habe ich versucht, viel für Menschen zu tun. Oft für Menschen, die am Rande der Gesellschaft stehen. Dies galt und gilt auch immer für Borchenerinnen und Borchener – damit auch immer für die Alfener.
Frage 2: Da nur ein Bewerber diesen Wahlkreis gewinnen kann, sind die
anderen auf Listenplätze angewiesen, um in den Gemeinderat einzuziehen. Bitte kommentieren sie ihren Listenplatz
Markus Drüke Ich belege bei der CDU den Listenplatz 6. Es ist allerdings von entscheidender Bedeutung, daß alle Direktkandidaten meiner Partei für die CDU ein gutes Ergebnis einfahren. Ein direkt gewählter Kandidat, durch die Bürgerinnen und Bürger, hat für mich größeres politisches Gewicht als jeder Listenkandidat der von Parteien aufgestellt wurde und somit ohne direkten, größeren Einfluss der Bevölkerung sein Mandat erhält.
Hans-Jörg Nordmeyer Wir Alfener Sozialdemokraten haben seit vielen Jahren in unserem Ortsverein gute und prägende Arbeit geleistet. Deshalb haben wir mit den Listenplätzen 3 und 7 zwei sichere sozialdemokratisch besetzte Plätze für Alfen im Gemeinderat auf der Parteiliste erworben. Darauf sind wir stolz. In der letzten Wahlperiode hatte ich für den Wahlkreis 1 den Listenplatz 3 und Michael Hartmann für den Wahlkreis 2 den Listenplatz 7 inne. Gerechterweise wollten wir dieses Mal die Plätze tauschen und haben diesen Tausch bei der Listenwahl so vorgeschlagen.
10 Jahre habe ich inzwischen für Alfen als Ratsherr der SPD im Gemeinderat gearbeitet und wünsche mir, weitere 5 Jahre die Interessen unseres Dorfes im Borchener Rathaus zu vertreten. Insgeheim hoffe ich natürlich, auch in unserer „schwarzen“ Heimat, auf ein Direktmandat. Über den Listenplatz bin ich m. E. aber gut abgesichert , um weiterhin für Alfen in Borchen Einfluss nehmen zu können.
Reinhard Menne Mein Listenplatz ist 7. Damit habe ich unter normalen Umständen keine Möglichkeit mehr, in den Gemeinderat gewählt zu werden. Mit diesem Listenplatz will ich deutlich machen, dass die Zeit des Reinhard Menne als normales Ratsmitglied vorbei ist – nach rund 18 Jahren. Sollte die FWB aber so erfolgreich sein, dass sogar Listenplatz 7 noch zieht, dann werde ich sicher Bürgermeister (als Alfener für Borchen!) und Nummer 8 wird für mich in den Rat ziehen.
Frage 3: Haben sie Themen, die sie aktiv in den Rat einbringen möchten?
Markus Drüke Diese Frage habe ich mir natürlich vor meiner Kandidatur bereits gestellt. Zusammen mit meinem Parteikollegen Konrad Hansmeier haben wir uns folgende Themen für die kommende Legislaturperiode vorgenommen:

  • Einsatz für den Erhalt der Grundschule
  • Förderung des Familienzentrums
  • Lärmschutz für Alfen auf der A33
  • Deutlich verbesserte Internetanbindung
  • Sicherheit im Ort
  • Verbesserung des öffentlichen Nahverkehrs
  • Weiterer Ausbau des Gewerbegebietes
  • Förderung und Unterstützung der heimischen Vereine und Gruppieren

Neben diesen Themen bin ich offen für Aktuelles und ihre Anliegen. Sprechen sie mich an.

Hans-Jörg Nordmeyer Wie in den vergangenen Jahren auch engagiere ich mich sehr für jugend- und schulpolitische Belange im Rat und seinen Ausschüssen. Trotz starkem Einsatzes ist es mir nicht gelungen, für die nicht vereinsgebundenen Jugendlichen in den Dörfern sozialpädagogische Angebote durchsetzen zu können. Hier liegen in der Zukunft noch Aufgaben, denen sich die Gemeinde nicht wird verschließen können.
Weiterhin werde ich immer mit Engagement für Alfener Belange eintreten, wenn diese auf der Tagesordnung der Kommunalpolitik auftauchen, oder wenn es nötig ist, für unser Dorf und seine Vereine aktiv Einfluss zu nehmen.
Reinhard Menne Siehe Beitrag zur Bürgermeisterkandidatur – dort steht alles sehr ausführlich!
Diese Seite wurde bisher 1.620 mal gelesen

Kommentar verfassen