Hubertusmesse

Das vergangene Wochenende stand bei den Alfener St.Hubertus Schützen ganz im Zeichen ihres Schutzpatrons Hubertus.

In der Alfener Pfarrkiche, die wieder einmal mit jagdlichen Motiven vortrefflich von den Schützenbrüdern Bernhard Witte und Johannes Salmen geschmückt worden war, erklangen Jagdsignale und Auszüge aus der Oper „Der Freischütz“, hervorragend vorgetragen von der Alfener Musikkapelle. Schützenoberst Josef Drüke begrüßte in der vollbesetzten Kirche die Alfener und auch viele auswärtige Gäste. Er ging in seiner Ansprache auch auf die Hubertus-Legende ein, die erzählt, wie Hubertus, der um 700 in den Ardennen lebte,  auf der Jagd von einem prächtigen Hirsch mit einem Kruzifix zwischen dem Geweih bekehrt wurde und  deshalb heute als  Schutzpatron der Jagd verehrt wird. Präses Jürgen Bischof ging an anschließend in seiner Predigt auf den Fall der Mauer in Berlin ein, der sich im diesem Jahr zum 20. Male jährt. Er betonte deutlich, wie unendlich dankbar wir alles sein müssen, dass diese Revolution ohne Blutvergießen abgelaufen ist.

Diese Seite wurde bisher 1.886 mal gelesen

Kommentar verfassen