Internet in Alfen

Von Tobias K. ist heute folgender Hinweis eingegangen:

Schnelles Internet in Alfen Ich habe mich mal erkundigt was für Möglichkeiten wir in Alfen für Breitbandinternet haben. Ich hatte dazu auch Kontakt mit unserem neuen Bürgermeister Reiner Allerdissen. Er hat sich sehr engagiert, was dazu führte das es jetzt einige Informationsveranstaltungen geben wird. Um den Leuten z.B. UnityMedia näher zu bringen, die ganze 32MBit in Alfen liefern. Ich selber habe jetzt eine 20MBit Leitung von denen. Mehr dazu auf meinem Blog unter http://www.sjmp.de/?s=unitymedia Vielleicht könntet ihr auch darüber berichten. Es geht schließlich alle Alfener etwas an! Grüße, Tobias

Ich selber surfe ebenfalls über den Anbieter UnityMedia. Mit der Internet Qualität bin ich zufrieden. Seit August 2008 gab es nur sehr wenige Ausfälle. Anders war es mit dem Telefon. Aus Kostengründen ist dies ebenfalls an UnityMedia zu übertragen. In den vergangenen 16 Monaten habe ich drei Störungen an UnityMedia melden müssen. Die letzte Störungsmeldung ist mittlerweile 4 Monate her. UnityMedia hat immer schnell reagiert. Aber ein nicht einwandfrei funktionierendes Telefon ist trotz Internet nervig.
Dann sei noch erwähnt, dass UnityMedia nur zwei Telefonnummern an einem Anschluss anbietet. Bei der Telecom hatte ich vier Nummer.
Meine Meinung: Wenn es einen anderen Anbieter gäbe, der in Alfen eine 10 MBit Internet-Verbindung anbietet probiere ich diesen aus. Solange bleibe ich bei UnityMedia, da ich die Geschwindigkeit beim Arbeiten im Internet nicht mehr missen möchte.

Schreiben sie ihre Meinung und Erfahrungen als Kommentar zu diesem Artikel!

Diese Seite wurde bisher 3.808 mal gelesen

5 Kommentare

  • Hallo,
    ich bin der Meinung, man soll jetzt keine Schnellschüsse starten. Wenn man sich die Erfahrungsberichte über Unity Media im Internet anschaut sind die nicht durchweg positiv. Um 20 MBit Leistung zu bekommen ist man auch gezwungen das Telefon und bei 32MBit das Kabelfernsehen von Unity Media zu nehmen. Ist kein Kabelanschluß im Haus, muß mit Anschlußkosten von ca. 400,- Euro gerechnet werden. Wenn keine Eile geboten ist, sollte man vielleicht noch etwas warten. Auch beim Kreis Paderborn werden Überlegungen angestellt, wie die Breitbandversorgung im ländlichen Raum verbessert werden und gefördert werden kann.

  • Hallo,
    ich kann zwar keine Erfahrungswerte bezüglich Unitymedia und Alfen/Borchen liefern, aber ein Freund aus Salzkotten ist mit Unitymedia sehr zufrieden.

    Für damalige Freenet Kunden wie Tobias (Freenetverkauf: http://www.elexpress.de/archives/2009/05/26/11-kauft-freenet-breitband-gmbh-auf/ ) wurde es sicherlich Zeit, sich Gedanken zu machen, ob man nicht den Provider wechselt, wenn man der Inkompetenz von 1&1( http://www.elexpress.de/archives/2009/02/17/11-droht-mir-mit-internetsperre-zum-01032009/ ) aus dem Weg gehen möchte.

    Ich hatte mich vor einiger Zeit auch schon intensiv darum bemüht, wie es mit der Internetmodernisierung in Borchen und Umgebung aussieht. Damals verlief das ganze jedoch leider in Vergessenheit seitens der von mir kontaktierten Personen, welche sich um mein Anliegen bemühen wollten.

  • Ich hatte 2006 zum ersten Mal mit UnityMedia, damals noch Ish, zu tun. Wir sind zu der Zeit in unseren Neubau am Rotdornweg eingezogen. Damals hatte ich bei Ish angefragt, ob man uns Kabelfernsehen und Internet in Haus legen würde. Die Antwort war negativ, da die Stadt Borchen es versäumt hatte während der Installation der Versorgungsleitungen im Neubaugebet, Ish bescheid zu sagen, damit die Kabel hätten verlegt werden können. Somit müsste ich als erster „Kunde“ die Anschubfinanzierung von etwa 5000-6000 Euro leisten. Ich fragte, ob Ish kein Interesse an 50 potentiellen Kunden (=Groesse des Baugebiets) hätte. Der Mitarbeiter meinte, das werde sich für Ish nicht lohnen, auch wenn das nächste Haus, das schon Kabel hat (Häuser an der Tudorfer Strasse und Hellenberg) in Sichtweite ist. Natürlich bin ich auf das freundliche Angebot für 5000-6000 Euro nicht eingegangen. Vor etwa 1,5 Jahren, nachdem Ish von Unity übernommen wurde, hatte ich nochmals angefragt. Wieder hiess es, dass es sich für Unity nicht lohnen würde. Und wieder wurde gesagt, dass die Stadt Borchen es während der Planung versäumt hatte, Bescheid zu sagen, dann wäre es kein Problem gewesen und wir würden Kabel im Rotdornweg haben. Ob nun Borchen tatsächlich Schuld hat, weiss ich natürlich nicht. Ich kenne ja nun nur eine Seite der Geschichte. Dennoch, ich hätte schon gerne die Wahl gehabt.

  • Hallo,
    ich wohne in Alfen, Am Bahneinschnitt und habe Anfang 2008 auf Internet und Telefonie über Unitymedia umgestellt, nachdem mein damaliger Anbieter Arcor die Bandbreite auf 512 kBit begrenzt hatte.
    Internet läuft wie am Schnürchen, von Anfang an mit 6 MBit, inzwischen mit 10 MBit. Da ich vorher schon Kabelfernsehen hatte, war der Anschluss kein Problem. Beim Telefon gibt es einige Einschränkungen (Mehrfachrufnummern, Vermittlungtechnik) – man bekommt i. w. bis zu zwei unabhängige Rufnummern. In den zwei Jahren gab es beim Telefonie-Angebot eine Hand voll Störungen, die aber alle schnell behoben wurden.
    Ein Nachteil am Rande ist, dass man aus den Telefonverzeichnissen der Telekom (Telefonbuch und Internet) verschwindet und von ‚gelegentlichen‘ Anrufern nicht mehr so leicht gefunden wird.
    Im Großen und Ganzen halte ich Unitymedia aktuell für eine gute Alternative zu einem fairen Preis – auch wenn es immer mal wieder Negativmeldungen, besonders zu den Vertriebspraktiken, in der Presse gibt. Die findet man aber, je nach individueller Erfahrung, auch zur Konkurrenz.

  • Hallo Alfener,

    ich glaube die Vorschläge mit Unitymedia scheinen die offiziellen Modelle der Gemeinde zu sein, um die
    Wahlversprechen einzulösen.

    Das hätte jeder Bürger auch vor Jahren selber regeln können.

    Als Borchener wollen wir eine dem Jahre 2010 angepasste Leistung aus der normalen Telefonsteckdose haben.

    Auf sehr vielen Häuser sind Satelittenschüssel installiert und eine Menge Häuser haben zum Teil keinen Kabelanschluss im Haus liegen.

    Selbst das neue Industriegebiet wurde seinerzeit mit billiger Leitungen versehen. Hier musste noch für viel Geld nachgerüstet werden, damit die neuen moderne Firmen mit DSL arbeiten konnten.

    Hier wird doch offensichtlich, dass die Gemeinde nicht in die Zukunft investiert hatte.

    Wie sehe eine klassische Lösung seitens der Telekom und der Gemeinde aus ?

    Für jeden mit oder ohne Kabelanschluss und auch ohne Unitymdia.

    Hat da einer Erfahrungwerte ?

    Müssen dafür die Strassen ausgerissen werden ?

    Ich arbeite zur Zeit mit einen Web ´n´ Stick und hole mir Internet aus der Luft über Funk.

    Schlimm für eine Gemeinde, die Modern sein will und um neue Bürger und Firmen im Wettbewerb steht.

    Grüsse

    Torsten VOGT

Kommentar verfassen