JHV des Schützenvereins

Mit der Jahreshauptversammlung beginnt regelmäßig der Jahresreigen an Veranstaltungen des Schützenvereins. Über 120 Schützten versammelten sich in der Schützenhalle um die Berichte des Oberst, des Brudermeisters und der Abteilungen zu hören. Kassierer Gerd Gürntke berichtete über ein knapp positives Jahresergebnis und die Versammlung erteilte dem Vorstand Entlastung.

Bericht des Oberst

Liebe Schützenschwestern und Schützenbrüder wer richtig aktiv am Vereinsleben teilgenommen hat, weiß wie viele schöne Stunden wir in Gemeinschaft verbracht haben. Ich nenne hier nur einmal die Kompanieabende, den Bataillonswandertag oder das Straßenfest der Südkompanie ich könnte noch mehr aufzählen. Es waren insgesamt über 30 Veranstaltungen an denen wir mehr oder weniger teilnahmen.
Eine der Veranstaltungen war die 3 Tagesfahrt zur grünen Woche nach Berlin. Wir vertraten als Schützenbruderschaft den südlichen Kreis Paderborn. Königspaar, Hofstaat und Schützenbrüder in Uniform auf der grünen Woche. Der südliche Kreis stellte sich in einer Ausstellungshalle mit Produkten aus unserer Region dar. Aber auch die Vereine hatten die Möglichkeit sich darzustellen. Unter den Klängen des Musikvereins Lichtenau und des Trommelercorps Kirchborchen marschierten wir auf die Bühne und absolvierten den Königstanz. Der Besuch der Ausstellungshallen war schon ein Erlebnis. Wir waren ja in Uniform und so kam mancher lustige Spruch, von anderen Besuchern an uns gerichtet, zustande. Am zweiten Tag unternahmen wir eine Stadtrundfahrt nach Potsdam und besichtigten unteranderen auch Sanssouci. Bevor wir Berlin verließen verbrachten wir einige Stunden bei einer Bootsfahrt auf der Havel.

Im vergangen Jahr besuchten wir drei Jubelfeste: Elsen Bahnhof , Kirchborchen und Neuenbeken. Hier möchte ich mich bei Allen bedanken die uns bei diesen Jubelfesten begleitet haben, besonders bei denen die mit uns nach Neuenbeken gefahren sind. Wie ihr vielleicht noch wisst, es war der Tag nach unseren Vogelschießen.

Liebe Schützenbrüder und Schützenschwestern kommen wir nun zu unseren Vogelschießen. Wir haben mit Dietmar Ahrens einen neuen Vogelbauer. Dietmar hat mit Unterstützung von Karl-Heinz Hüster
diesen prächtigen Vogel gebaut. Aber irgend wie wollte keiner den Vogel von der Stange erlösen. Liebe Schützenbrüder, ihr wisst doch alle das es neben unseren Idealen Glaube, Sitte, Heimat auch Pflichten und Rechte aus der Mitgliedschaft ergibt. Zu den Pflichten und Rechten gehört auch das Prinzen und Königschießen für die männlichen Mitglieder ab 18 Jahre. Desweiteren sind in der Satzung Festveranstaltungen vorgesehen, unteranderen auch für das Schützenfest. Das Schützenfest besteht aus dem festlichen Ausmarsch durch die Straßen zum Festplatz, aus dem Königsschießen auf einen Vogel, in den Huldigungsfeierlichkeiten für das Königspaar, Konzert und Ball.

Liebe Schützenschwester und Schützenbrüder aber neben Idealen, Pflichten und Rechten gibt es einen Zuschuss von 2430 Euro zum Königsschuss. Das reicht natürlich nicht um das ganze Schützenfest zu finanzieren. Wir sind mit den Zuschuss finanziell ein Stück weiter. Liebe Schützenbrüder, warum sage ich das? Wir standen Vogelschießen einen Schritt vor dem Abgrund. Der Vorstand zog sich zur Besprechung ins Schützenhaus zurück. In dieser Zeit fasste Heinz-Ludger Brands einen Endschluss. Er erlöste den Vogel von der Stange und die Bruderschaft vor einer Peinlichkeit und wurde König unserer Bruderschaft. Zur Königin erkor seine Ehefrau Stefanie Brunnert. Heinz-Ludger ich sage dir hier noch einmal Danke für diese Entscheidung und für den Königsschuss. Apfelprinz Marek Adar, Zepterprinz Ralf Rudolph und Kronprinz Markus Lagers. Die Jungschützenkönigswürde errang Dominik Meier. Liebe Schützenbrüder, wir sollten nach vorn schauen. Ein Schützenfest ohne Königspaar und Hofstaat ist kein Magnet für die Zuschauer und somit auch mit Umsatzeinbußen verbunden. Machen wir uns doch vorher ein paar Gedanken über den Königsschuß sprechen mit unseren Frauen oder Freundinnen. Vielleicht kann euer Oberst dann auch vorm Vogelschießen besser schlafen.

Liebe Schützenschwester und Schützenbrüder, kommen wir nun zu unseren Festbällen mit unserer Tanzkapelle aus Weine. Ich glaube diese Kapelle passt zu uns. Am Vogelschießen-Abend hatte sie natürlich einen schlechten Start. Durch den späten Königsschuss und durch viele angeheiterte Schützen kam der Festball nur träge in Gang.

Am Schützenfest Samstagnachmittag besuchten wir unsere alten und kranken Schützenbrüder die nicht am Fest teilnehmen können und überreichten ihnen ein Präsent. Die Schützenmesse für die lebenden und verstorbenen Schützenbrüder begleitete unsere Musikkapelle. Es war ein Genuss die Schützenmesse mit feiern zu dürfen. Ein weiterer Höhepunkt dieses Tages war der große Zapfenstreich am Ehrenmal mit unseren Spielmannszug und unserer Musikkapelle. Nach dem Festmarsch zur Schützenhalle, der Begrüßung durch den Oberst, den Ehrungen und den Königstanz folgte der Festball mit der Musikkapelle aus Weine.

Am Schützenfestsonntag marschierten wir Schützen nach dem Abholen vom Oberst und Königspaar mit den gesamten Hofstaat zum Ehrenmal. Die Kranzniederlegung für unsere gefallenden und verstorbenen Schützenbrüder sowie den anschließenden Vorbeimarsch verfolgten viele Zuschauer. Sie sorgten so für einen würdigen Rahmen an dieser Stelle. Nach dem Marsch zur Festhalle spielte die Musikkapelle zum Konzert auf. Der Kindertanz wurde wie gewohnt von Königspaar und Hofstaat durchgeführt. Leider nahmen weniger Kinder am Tanz teil. Am Abend erlebten wir einen Festball mit unseren Gästen aus den Nachbarbruderschaften und einer großen Abordnung aus Westenholz. Bei Bowle und Bier war die Stimmung ausgelassen. Zum Tanz spielte die Festkapelle aus Weine.

Der Schützenfestmontag begann mit den Traditionalen Wecken durch den Spielmannszug unserer Bruderschaft. Abholen des Königspaares und des Hofstaates anschließend Marsch zur Festhalle. Das Schützenfrühstück bestand wieder aus einen kalten Büffet und wir genossen es, nach einen kleinen Dankesgebet von unseren Präses Jürgen Bischhoff. Es folgte die Begrüßung der geladenen Gäste und anschließend die Ehrungen für 40-50-60-70 jährige Mitgliedschaft in der Bruderschaft. Sie wurden mit den Treueorden ausgezeichnt. Es war ein ausgedehnter Frühschoppen. Am Schützenfestmontagabend holten wir unser Königspaar mit dem Hofstaat zum Festball ab und feierten bis in die frühen Morgenstunden.

Am Dienstag säuberten wir wie gewohnt die Schützenhalle. Hierzu ist jeder Schützenbruder eingeladen. Für alle die mit gereinigt gab es anschließend einen kleinen Imbiss und Kaltgetränke.

Liebe Schützenschwestern und Schützenbrüder unsere Nachbarbruderschaften besuchten mit großen Abordnungen. Ich danke allen die an Umzügen und Gastbesuchen unser Königspaar begleitet haben. Besonders bedanke ich mich bei den Schützenbrüdern die in ihrer Freizeit die Halle und den Schützenplatz in Ordnung gehalten haben.

Oberst Josef Drüke

Bericht des Brudermeisters

Ich wünsche allen Schützenschwestern und Schützenbrüdern ein frohes und gesundes Jahr 2009, vorallen wünsche ich uns allen Gesundheit, Zufriedenheit und auch Gelassenheit, um mutig, vor uns liegende Dinge anzugehen.

6 Sitzungen mit Gesamtvorstand und Verwaltungsrat. Dank an dieser Stelle an meine Vorstandskollegen für die durchweg sachliche und konstruktive Zusammenarbeit, obwohl es auch manchmal recht turbulent und erregt zugeht. Das zeigt aber auch, dass wir mit viel Elan und Einsatz dabei sind.

Wir haben an ca. 28 Terminen teilgenommen und dabei, so denke ich, in einer guten Außendarstellung unserer Bruderschaft repräsentiert.

Angefangen hat das vergangene Jahr mit einen Ausflug nach Berlin: Zur Grünen Woche“. Wir hatten im Vorfeld das große Los gezogen, mit unserem Königspaar die Bruderschaften der Gemeinde Borchen zu vertreten. Das Ganze war eine große und interessante Sache, die alle Beteiligten gewiß nicht so schnell vergessen werden.

Am 28.02. führte uns eine Einladung ins schöne Lipperland und zwar zur Brauerei Strate, die wie wir alle wissen, fest in Frauenhand ist. Der Besuch dieser Brauerei ist immer wieder ein Erlebnis. So familiär wird man sonst nirgends aufgenommen.

Erwähnen möchte ich die Besuche der Nachbarbruderschaften, Besuch des 425-jährigen Jubelfest in Neuenbeken im Juni (übrigens ein richtig schön heißer Tag). Da unser Königspaar gute Beziehungen nach Sudhagen unterhält, war es für uns selbstverständlich, mit einer starken Abordnung das dortige Schützenfest zu besuchen. Auch das 80-jährige Jubelfest der Bruderschaft Heimat-Liebe in Elsen-Bahnhof stand im Mai auf unserem Programm.

Das Schützenfest: hat der Oberst bereits in seinen Rückblick beleuchtet. Trotz angeblichen Umsatzrückganges haben wir eine tolle Stimmung an Tagen gehabt, wie wir gleich unschwer bei einem bebilderten Rückblick des vergangenen Jahres sehen können. Herzlichen Dank an dieser Stelle allen, die unsere Gäste aus den benachbarten Bruderschaften betreuen und besonderen Dank an Michaela Drüke-Scheffler, die die Gästetische immer sehr ansprechend und mit Geschmack dekoriert.

Mit einigen Schützenbrüdern waren wir Mitte August in der Erzgebirgsstadt Schwarzenberg, wo die Partnerschaft mit Borchen besiegelt wurde. Dort wurde den Schwarzbergen im Rahmen ihres Edelweißfest gezeigt, wie man in Borchen Vogelschießen und Schützenfest feiert.
Beim Dorffest haben wir, schon traditionell für das Mittagessen gesorgt. Eine Schützenmannschaft nahm an der 1. Alfener Dorfolympiade teil.

Auch den Bezirksverbandstag in Kirchborchen will ich nicht unerwähnt lassen; alle die dabei waren, werden den „Puten-Pater sicher nicht so schnell vergessen;
aber auch die für meine Begriffe sehr wichtige Teilnahme an den örtlichen Prozessionen, getreu dem Schützenmotto „Glaube“ ist in unserem Jahreprogramm fest Bestandteil, Danke an dieser Stelle für die durchweg gute Beteiligung.

Erwähnt seien auch interne Veranstaltungen, wie die Kompanieabende, der Bat.-Wandertag oder die Kleeberger-Sommernacht. Die Südkompanie hat im vergangenen Jahr erstmals einen bayrischen Abend durchgezogen. Diese Veranstaltungen hätten einen besseren Besuch verdient.

Auch bei Veranstaltungen auf Bezirks- bzw. Bundesebene war unsere Bruderschaft präsent.
Erwähnt sei der Obristentag, die Bruderratssitzung, der Bundersjungschützentag sowie das Bundesfest im Sept. in Beverungen.

Unsere alljährliche Seniorenfahrt, die sich immer größter Beliebtheit erfreut, führte uns 2008 nach Harsewinkel, wo wir bei der Fa. Wiltmann sozusagen hautnah die Wurstproduktion erleben konnten – mit anschließender kleiner Verkostung versteht sich.

Danke will ich sagen, für die gute Beteiligung bei der Kranzniederlegung zum Volkstrauertag.

Danke aber auch allen Beteiligten für die Festzeltbewirtung beim letzten Adventsmarkt. Meine großen Bedenken zu Anfang, genügend Helfer zu finden, haben sich als überflüssig erwiesen. Zeigt die Beteiligung an diesem Fest doch auch, wir nicht einem Ortsteildenken unterliegen, sondern durchaus über den Tellerrand hinausschauen. Imübrigen hat diese Aktion unserer Kasse recht gut getan. Eine Spende, die für die Initative „Borchener für Borchener“ gedacht ist, ist inzwischen überwiesen.
Wie ich weiß, können sich einige Schützenbrüder durchaus auch eine diesjährige Beteiligung am Adventsmarkt vorstellen. Näheres muss noch abgeklopft und geklärt werden.

Ein Blick in das Jahr 2009:

Am 28. März Bezirkskönigsball – zum 3. Mal überhaupt und immer in Alfen

Am Wochenende, den 23. und 24. Mai, wird unser Königspaar mit Hofstaat am diesjährigen Bundesköniginnenball in Kerpen teilnehmen. Wir wollen sie unterstützen am Sonntag, den 24. Mai mit unserer Teilnahme am großen Festumzug. Wir werden morgens mit dem Bus hinfahren und am späten Nachmittag zurückkehren. Wer noch mitfahren möchte, sollte sich schleunigst bei mir oder einen anderen aus dem geschäftsführenden Vorstand anmelden.

Dieses Jahr steht auch mit unserem Königspaar und Hofstaat der Besuch des Schützenfestes in Westenholz auf dem Programm. Und zwar am 31. Mai.

Schützenfest 2009: Festwirt Willi Witte aus Scharmede, jetzt zum 3. Mal. Musik: auch 2009 Tanzkapelle Weine: Vogelschießen, Schützenfest alle Tage, auch Konzert und Marsch. Wir haben die Weiner mann- und frauenstark zu ihrem Konzert im Herbst besucht. Ich glaube, wenn diese Kapelle in diesem Jahr so weitermacht, können wir zufrieden sein.

Im November und am Samstag, den 07.11 wieder es eine Hubertusmesse geben. Nachdem im vorletzten Jahr das Jagdhornbläsercorps des Hegerings Salzkotten die Messe mitgestaltet hat, wird in diesem Jahr unsere Alfener Musikkapelle wieder dabei sein. Ich freue mich schon jetzt auf eine gute Beteiligung

Fest steht auch für dieses Jahr der Seniorenausflug. Das Wohin ist noch offen.

Bundesfest dieses Jahr in Hövelhof – Großer Paderborner-Land-Abend.

Bezirksverbandstag in Dörenhagen am 21.11.2009

Halle: neue Eingangstür / Renovierung und Neuversiegelung des Parkettfußbodens. Bei dieser Gelegenheit: Dank an die Gemeindeverwaltung für die gute Zusammenarbeit, die von viel Verständnis für die Vereinsarbeit geprägt ist. Zeigt es doch auch, dass der Gemeinde durchaus der hohe Stellenwert der Vereine in einem intakten Dorfleben bewusst ist.

In diesem Sinne ein gutes u. erfolgreiches Schützenjahr

Euer Brudermeister Konrad Hansmeier

Jahresbericht 2008 der Schießsportabteilung

Wie in der Vergangenheit auch begann das Jahr der Schiesssportabteilung mit der Jahres-hauptversammlung am 13.01.2008, bei der Josef Koch der Verdienstorden der Schießab-teilung verliehen wurde. Auch die Sieger der Vereinsmeisterschaften wurden ausgezeichnet. Den ersten Platz in den jeweiligen Klassen belegten: Dominik Kemper (Jugend, 94 Ringe), Guido Nillies (Schützen, 103), Martin Schumacher (Luftpistole, 137) und Petra Hansmeier (Alterskl., 143).

Im März nahmen wir dann wieder mit vier Mannschaften an den Bezirksmeisterschaften teil.
Herausragende Ergebnisse waren der Titel mit der Luftpistolenmannschaft und der zweite Platz in der Einzelwertung-Luftpistole durch Martin Schumacher.

Bei den diesjährigen Wettkämpfen um den Willy-Keck-Pokal konnte die Ostkompanie den Titel aus dem vergangenen Jahr vor der West- und der Südkompanie verteidigen. Den Titel des Batallionsmeisters gewann Friedhelm Ahrens vor Andreas Mura und Waltraut Mura.

Wie in jedem Jahr vertraten wir unsere Bruderschaft sowohl beim Gästeschiessen der Paten-kompanie in Augustdorf, wie auch beim Gemeindepokalschiessen um die Aloys Lengeling- und Heinrich Schwarzenberg-Pokale in Dörenhagen.

An den Rundenwettkämpfen der Saison 2007/08 nahmen wir wieder mit Erfolg teil.
Die Mannschaften der Damenklasse aufgelegt und der Luftpistolenklasse konnten jeweils den zweiten Platz erringen. Die beiden Jugendmannschaften lagen in der Abschlusstabelle auf dem 7. (Jugend 1) und dem 5. (Jugend 2) Platz. In der Altersklasse aufgelegt stand am Ende der Saison ein 7. Platz zu Buche.
Auch in der Einzelwertung gibt es eine gute Platzierung zu vermelden. Martin Schumacher belegte in der Luftpistolenklasse den 2. Platz.

Zum Abschluss hier noch einige Fakten zur laufenden RWK-Saison:
Zur Halbzeit führen die Mannschaften in der Damenklasse aufgelegt und der Luftpistolen-klasse ihre Tabellen an. Die Jugendmannschaft belegt momentan den 6. und die Mannschaft in der Altersklasse aufgelegt liegt zur Zeit auf dem 7. Tabellenplatz.

Thorsten Reiher – Schießmeister Schießsportabteilung

Das Hallenteam

26 Schützenbrüder sind zur Zeit für die Arbeiten in und um der Schützenhalle tätig. Im Jahr 2008 wurden bei 16 gemeinsamen Aktionen über 350 Stunden für die Sauberkeit und Ordnung unseres Gebäudes und des Geländes gearbeitet. Einmal im Jahr helfen uns einige unserer Frauen mit. Sie sorgen bei der Generalreinigung für den guten Durchblick. Hierfür noch mal recht herzlichen Dank. Am 25.Oktober wanderten wir zur SGV-Hütte nach Niederntudorf um unseren gemütlichen Abend mit unseren Frauen und Lebensgefährtinen zu feiern. Bei Kaminfeuer und Kerzenschein tankten wir wieder Kraft für die anstehenden Arbeiten in diesem Jahr. Wer von den Schützenbrüdern Interesse hat bei uns mitzumachen, ist jederzeit herzlich willkommen.

Friedhelm Ahrens – Vors. des Hallenteams

Jahresrückblick des Spielmannszuges

Das Jahr 2008 begann für den Spielmannszug mit der Jahreshauptversammlung in den unteren Räumen der Schützenhalle. Wichtige Tagespunkte waren: Termine 2008 Ausbildungsstand der Nachwuchsspieler Jahresrückblick 2007 Osterfeuer Dorffest Verschiedenes.
Der Spielmannszug veranstaltete das Osterfeuer auf WestermeiersHof, welches ein großer Erfolg war.
Beim Aufstellen des Maibaumes, dem Dämmerschoppen des Sportvereins Rot-Weiß Alfen, auf dem Dorffest und beim Feuerwehrfest spielten wir gerne auf.

An den Schützenfesten in Wewer, Kirchborchen und Etteln sowie beim Vogelschießen und Schützenfest in Nordbochen führten wir den zweiten Zug an. Außerdem begleiteten wir den Schützenverein Alfen zum 80 jährigen Jubelfest nach Elsen-Bahnhof und zum Bundesfest nach Beverungen.

Höhepunkt des Jahres waren wieder das Vogelschießen und Schützenfest in unserem Heimatdorf Alfen. Am Schützenfest Samstag beim Zapfenstreich sowie am Sonntag und Montag bei den Umzügen,zeichnete sich unser Spielmannszug durch seine sauber vorgetragene Musik aus.

Bei der Kleeberger Sommernacht der Südkompanie nahmen wir am Menschenkicker-turnier teil und belegten den 3. Platz. Auf dem Sportplatz trafen wir uns zu einer Sommerparty, beim Grillen und einem Vogelschießen verlebten ein paar schöne und lustige Stunden.

Nach langen Jahren führte der Spielmannszug wieder eine Ü-18 Fahrt durch, Ziel war die Hansestadt Hamburg mit vielen Sehenswürdigkeiten.

Im Herbst waren wir noch beim Jubelfest 75 Jahre Tambourcorps Etteln.

Ernst Meier brachten wir zum 70. Geburtstag ein Ständchen. In den Anfangsjahren leitete er die Flötenausbildung. Im Herbst begannen wir mit der Ausbildung neuer Trommler.

Im Jahr 2008 hatten wir ca. 20 Auftritte, es wurden ca.90 Probenabende abgehalten.

Günther Kloppenburg – Vorsitzender

Jahresbericht der Jungschützen 2008

Das Jungschützenjahr der St. Hubertus Schützenbruderschaft Alfen begann am 4. Januar mit unserer Jahreshauptversammlung im Schützenhaus. Das traditionelle Prinzenschießen entschied der neue Jungschützenprinz Raphael Harding für sich. Neuer Schülerprinz wurde Niklas Lazerus. Anschließend fand die Versammlung statt, die gegen 21.30 Uhr mit einem gemütlichen Essen endete.

Bei der Jahreshauptversammlung der Schützen am 26. Januar bewirteten wir die Schützenbrüder mit Getränken.

Zum fünften Mal fand die Apres-Ski Party am 8. März statt. Die Veranstaltung war wieder einmal sehr gut besucht. Ein gutes Resultat für uns und unsere Helfer. Das diesjährige Bezirksprinzenschießen fand am 12. April in Westenholz statt. Dort konnte sich unser Jungschützenprinz Raphael Harding den 4. Platz sichern.
Die Flurreinigung fand am 19.April statt. Es wurden 4m³ Müll und Unrat in und um Alfen gesammelt. Anschließend klang der Vormittag mit einem kräftigen Imbiss gemütlich aus.

Früh morgens fuhren wir am 26. April zum Bezirksjungschützentag nach Westenholz. Nach dem Gottesdienst und einem kurzen Marsch durch den Ort fand ein bunter Wettkampf in und um die Schützenhalle statt. Am 2. Mai besichtigten wir die Krombacher Brauerei in Kreuztal.
Beim Vogelschießen am 22: Juni wurden der neue Jungschützenkönig und seine Prinzen ermittelt. Jungschützenkönig wurde Dominik Meier. Kronprinz: Michael Amedik, Apfelprinz: Georg Igges und Zepterprinz: Marc Igges
Unser Schützenfest feierten wir vom 5. bis zum 7. Juli zusammen mit unserem König Ludger Brands und allen Schützen. Am Montag folgten viele Jungschützen der Einladung vom Jung-schützenkönig zum schon traditionellen Eierbacken.
Bei der Kleeberger Sommernacht am 09. und 10. August und beim Alfener Dorffest bewirteten wir die Gäste mit Getränken.
Im Jahr 2008 besuchte der Vorstand 2 Bezirksvorstandssitzungen und lud zu 4 Vorstands-sitzungen ein.

Marc Igges – Jungschützenmeister –

Fahnenschwenker

Im Februar starteten wir, nach der Winterpause mit neuen Elan. Am 26. April nahmen wir zum 1. Mal in unserer neuen Uniform beim Umzug zum BJT in Westenholz teil. Unsere roten Polo-Shirts und dazu passend die rot-gelben Fahnen boten ein harmonisches Bild und kamen sehr gut an. Beim Maibaumaufstellen präsentierten wir einen Tag später dann auch unser neues Programm, welches aus zwei Showteilen bestand. Unseren König Hardwig begleiteten wir am 25. Mai zum Jubelfest nach Elsen-Bahnhof und am 15. Juni nach Kirchborchen. Während der Schießpausen bei unserem Vogelschießen zeigten wir dann, was man mit Fahnen alles machen kann, unteranderem auch auf dem Einrad, bevor wir dann nach dem Schützenfest in unsere wohlverdiente Sommerpause gingen.

Im September holten wir unser Sommefest nach und gingen ins Kino Anschließend stand noch ein Stadtbummel und ein gemeinsames Abendessen auf dem Plan.

Am 13. Dezember trfen wir uns zum gemeinsamen Jahresabschluß und der Weihnachtsfeier.

Michaela Drüke-Scheffler

Diese Seite wurde bisher 5.304 mal gelesen

Kommentar verfassen