UKA mit Förster Carsten Breder im Nonnenbusch

Umwelt- und Kulturverein Alfen mit Förster Carsten Breder im Nonnenbusch

Treffpunkt war am 24. März um 14.00 Uhr der Parkplatz „Nonnenbusch“, ein Forst zwischen Dörenhagen und Etteln. Hier machte sich eine größere Gruppe von Mitgliedern und Freunden des Alfener Umwelt- und Kulturvereines aus Borchen, Hövelhof und Paderborn für ca. zwei Stunden auf, um mit Revierförster Carsten Breder den Wald zu erkunden. Beeindruckend waren vor allem die vorwiegend anzutreffenden hoch gewachsenen Buchenbestände. Erkennbar war der Wald im Wandel von der Monokultur zum Mischwald mit Aufforstungen und Naturverjüngungen. Auch die als Unterholz in beachtlicher Anzahl und Größe anzutreffenden Eiben fanden das Interesse der Teilnehmer ebenso wie die europäische Lärche, Baum des Jahres 2012, die dort in Gruppen mit einer Größe von ca. 30 m und einem Alter von ca. 180 Jahren anzutreffen ist.

Der Förster wies auch auf die Gefahren für die Waldbestände durch Schädlinge und Pilze hin. Die Bewohner des heimischen Waldes durften in den Ausführungen des Försters selbstverständlich nicht fehlen, wie Reh, Wildschwein, Fuchs, Dachs, Marder und Waschbär. Bis auf zwei scheue Rehe ließen sich die Tiere des Waldes aber nicht blicken. Zumindest konnten die Teilnehmer die Bauten von Fuchs und Dachs in Augenschein nehmen.

Zurück am Ausgangspunkt bedankte sich Vereinsvorsitzender des UKA, Hans-Gerd Hüster, bei Förster Breder für die interessante Führung mit einem Guten Tropfen. Bei Kaffee und Kuchen im Freien stärkten sich die Waldwanderer nach einem wunderbaren Nachmittag im Nonnenbusch.

Text: Franz Josef Koch

Fotos: Koch / Hüster

 

 

Diese Seite wurde bisher 2.561 mal gelesen

Kommentar verfassen