Vogelstimmenwanderung des Umwelt- und Kulturvereins Alfen

20 Vogelkundler aus Borchen und Umgebung trafen sich bei idealen Wetterbedingungen morgens um 7.00 Uhr an der Alten Kirche in Alfen, um im Almetal zwischen Alfen und Niederntudorf zwei Stunden dem Gesang der heimischen Singvögel zu lauschen, die dort bei den vorhandenen Strukturen mit Wäldern, Wiesen, Hecken und vielfältigem Buschwerk ideale Lebensbedingungen vorfinden. Ornithologe Michael Bellinghausen und die übrigen Teilnehmer konnten eine Vielzahl von Vögeln bei ihrem Gesang und ihren Bewegungen beobachten, Die Mönchsgras-, Klappergras-, Gartengras- und Dorngrasmücke sowie Buchfink, Fitis, Zilpzalp, Schwarzdrossel und die leider selten gewordene Goldammer traten dabei besonders in Erscheinung. Aber auch Hausrotschwanz, Heckenbraunelle, Singdrossel, Schafstelze und weitere Sänger waren gut zu hören, Der Kuckuck fehlte ebenfalls nicht.

Interessant waren die Ausführungen von Michael Bellinghausen über ein verändertes Verhalten der Zugvögel, über unterschiedliche Dialekte bei einigen Singvögeln und über abnehmende Bestände der Bodenbrüter sowie der Rauch- und Mehlschwalben.

Nach einem abschließenden Blick auf einen wunderschönen Weißdorn und das leider völlig ausgetrocknete Flussbett der Alme machten sich die Teilnehmer auf den Weg nach Niederntudorf, um dort beim gemeinsamen deftigen Frühstück über die Vogelwelt noch einmal zu fachsimpeln.

Diese Seite wurde bisher 2.514 mal gelesen

Kommentar verfassen