Internet in Alfen (2)

An der aktuellen Situation in Alfen hat sich zwar nichts geändert, trotzdem möchte das Thema noch einmal aufgreifen. Es kann sein, dass es sich schon herumgesprochen hat: Der Rat der Gemeinde Borchen hat sich auf seiner letzten Sitzung (21.12.2009) mit dem Thema Internet Anbindung in den einzelnen Ortsteilen beschäftigt. Kurz gefasst ist die Gemeinde und der Rat der Meinung, dass UnityMedia eine ausreichende Alternative für diejenigen ist, die mit mehr als 786 KBit/s (verfügbare DSL Kapazität in Alfen) im Internet surfen möchten. Eine Startinvestition für Alfener, die noch nicht am Kabel angeschossen sind, wurde von Bürgermeister Allerdissen als akzeptabel bezeichnet und vom Rat bestätigt. Lt. unserem Bürgermeister ist die Gemeinde nicht dafür zuständig alternative Breitbandzugänge bereitzustellen, wenn ein entsprechender Anschluss möglich ist. Für den Rotdornweg will die Gemeinde eine Lösung über UnityMedia erarbeiten.

Hier der offizielle Auszug aus dem Protokoll der Sitzung:

11. Antrag der CDU-Fraktion auf Verbesserung der Breitbandversorgung im Gebeit der Gemeinde Borchen

Die CDU-Fraktion stellt folgenden Antrag:

  1. Die Verwaltung wird gebeten, den Rat über den aktuellen Stand der Aktivitäten in Borchen und im Kreis Paderborn zu informieren.
  2. Weiterhin soll die Verwaltung über die möglichen Fördermittel informieren (z.B. NRW- Förderung der Breitbandversorgung ländlicher Räume, Bund oder EU)
  3. Zur Unterstützung der Verwaltung bietet die CDU eine Mitarbeit durch Mitglieder der kreisweiten Breitbandarbeitsgruppe an. In Person sind dies Herr Bernd Langer als Leiter der Arbeitsgruppe und Herr Ulrich Ahle als Vertreter Borchens in der Arbeitsgruppe.
  4. Die CDU schlägt vor, den in obiger Arbeitsgruppe entstandenen Fragebogen zur Bestandserhebung über die nächste Ausgabe von „Borchen aktuell“ an die Bürger zu verteilen. Die Bestands- und Bedarfsermittlung ist eine Voraussetzung für die Gewährung von Förderungen.
  5. Da zur Förderung der Breitbandversorgung andere Möglichkeiten zur Verfügung stehen und die Erarbeitung eines Umsetzungskonzeptes noch einige Zeit in Anspruch nehmen wird, sollen aus dem Konjunkturpaket II keine Mittel hierfür in Anspruch genommen werden.

Die CDU-Fraktion begründet ihren Antrag wie folgt:

„Die Breitbandversorgung im Gebiet der Gemeinde Borchen ist heute sehr unterschiedlich ausgeprägt. Nordborchen und Etteln sind sehr gut versorgt (16.000 kbits/s), Alfen, Schloß Hamborn und Dörenhagen sind schwach- bis teilweise unterversorgt. Siehe hierzu auch Verwaltungsvorlage 071/2009 aus Juni 2009.“

Bürgermeister Allerdissen teilt auf den Antrag der CDU-Fraktion mit, dass die Ortsteile Nord- und Kirchborchen – wie bereits bekannt – über eine sehr gute und ausreichende Breitbandversorgung verfügen. Durch den Ausbau des Netzes im Ortsteil Etteln durch den Anbieter Teleos sei nunmehr auch der Ortsteil Etteln sehr gut versorgt. Die Breitbandversorgung im Ortsteil Dörenhagen sei ebenfalls ausreichend. Lediglich in den Ortsteilen Alfen und im Bereich Schloß Hamborn sei die Versorgung bisher nicht ausreichend gewesen. Inzwischen habe sich für den Ortsteil Alfen aber herausgestellt, dass die Wohnbereiche dieses Ortsteiles nahezu komplett über das Kabelnetz des Betreibers Unitymedia versorgt werden können. Lediglich im Bereich des Neubaugebietes Rotdornweg ergebe sich ein Engpass. Für diesen Bereich bemühe sich die Verwaltung derzeit um eine akzeptable Lösung.

Im Bereich des Gewerbegebietes sei die Versorgung ebenfalls derzeit nicht optimal, auch für diesen Bereich prüfe die Verwaltung z.Zt. die Möglichkeiten einer Verbesserung.

Im Bereich Schloß Hamborn laufen derzeit Untersuchungen der Rudolf-Steiner- Werkgemeinschaft in Verbindung mit einem Netzbetreiber um auch für diesen Bereich eine Verbesserung zu erzielen. Insgesamt sei für das Gebiet der Gemeinde Borchen festzustellen, dass in weiten Teilen des Gemeindegebietes eine gute Breitbandversorgung besteht.

Nach kurzer weiterer Aussprache an der sich Mitglieder verschiedener Fraktionen des Rates beteiligen, stellt RM Ahle fest, dass die Gemeinde nach den ausführlichen Darstellungen durch Bürgermeister Allerdissen derzeit auf dem Gebiet der Breitbandversorgung keinen besonderen Investitionsbedarf hat. Mit den Ausführungen von Bürgermeister Allerdissen sei dem Antrag der CDU-Fraktion Genüge getan.

Diese Seite wurde bisher 2.232 mal gelesen

Ein Kommentar

  • „Lediglich im Bereich des Neubaugebietes Rotdornweg ergebe sich ein Engpass. Für diesen Bereich bemühe sich die Verwaltung derzeit um eine akzeptable Lösung.“

    Und was heisst das? Tritt die Verwaltung in Kontakt mit UnityMedia?
    Da im Rotdornweg immer noch eine Baustrasse liegt, könnte man vielleicht während der irgendwann anstehenden Strassenarbeiten wieder an die Versorgungsleitungen um UnityMedia den Zugang zu ermöglichen?

Kommentar verfassen