Einfach nur Feuerwehr machen

Konflikte im Kreisfeuerwehrverband noch nicht beigelegt

VON RALPH MEYER

Bad Wünnenberg-Haaren. Innerhalb der rund 2.500 aktiven Feuerwehrleute im Kreis Paderborn rumort es noch immer. Wenn auch bei der Delegiertenversammlung beim Kreisfeuerwehrverbandstag keine Konflikte öffentlich ausgetragen wurden, klangen doch wiederholt Ressentiments und Meinungsverschiedenheiten zwischen den beiden Lagern unter den fast 200 Delegierten an. Das wurde nicht zuletzt durch die Stimmenthaltungen der Wehren aus dem Nordwesten des Kreises bei den Vorstandswahlen deutlich.

Hreisbrandmeister Elmar Keuter, zugleich Vorsitzender des Vereins der Feuerwehren im Kreis Paderborn, erinnerte an die Umorganisation der Kreisfeuerwehrzentrale, durch die der Kreis 14,5 Planstellen eingespart hat. Die inzwischen selbstständige Flughafenfeuerwehr, die den Status einer Betriebsfeuerwehr hat, wurde von der Versammlung als neues Mitglied im Verband aufgenommen. Inzwischen, so der Vorsitzende, ist auch der Dienstleistungskatalog der neuen Service-Einrichtung Kreisfeuerwehrzentrale komplett.

Keuter riet den Wehren, in das Thema Kinderfeuerwehr einzusteigen, die als eigenständige Einheit aufgebaut werden soll – getreu dem Motto „Feuerwehr in allen Lebensphasen“. Erfreut zeigte sich der Kreisbrandmeister über Fortschritte bei der Rauchmelderpflicht. Wörtlich sagte er: „Das kann etwas werden.“ Mit Blick auf die Verstimmungen im Verband erinnerte er daran, dass beim neuen Leitungsteam „die Türen immer offenstehen“. Wörtlich fügte er hinzu: „Bitte lasst uns einfach nur Feuerwehr machen“.

MahnendeWorte: Hubert Halsband,neuer GeschäftsfüherimKreisverband. FOTO:MY

Hubert Halsband aus Alfen, neuer Geschäftsführer des Verbandes, vermisst bei den Kontroversen „gegenseitiges Vertrauen und guten Willen“. Für die Wehren müsste es gemeinsames Ziel sein, den Verband wieder in ruhiges Fahrwasser zu bewegen. Wörtlich sagte er: „Ich wünsche mir eine neue Ruhe im Kreisfeuerwehrverband“.

Landrat Manfred Müller appellierte an die Feuerwehrleute, auch bei Kontroversen Würde, Ehre und Rechte des jeweils anderen zu achten. Den Führungskräften attestierte er „besondere Vorbildfunktionen“. Gleichwohl seien unterschiedliche Meinungen „auch ein Stück Demokratie“.

Bürgermeister Winfried Menne gratulierte den Gastgebern in Haaren zum 85-jährigen Bestehen des Löschzuges und zum 25. Geburtstag der Jugendfeuerwehr. Besondere Herausforderungen für die Aktiven sieht er in den stark befahrenen Autobahnen und dem wachsenden Industrie- und Gewerbegebiet.

Die rund 2.500 Aktiven in den Feuerwehren im Kreis Paderborn sind im vergangenen Jahren zu 601 Bränden und 1.709 Hilfeleistungseinsätzen ausgerückt. Die Zahl der Fehlalarme sank leicht auf 732, so der Geschäftsführer.

Bezirksbrandmeister Michael Kirchhoff zeichnete Meinolf Brökelmann und Jörg Claes, die Webmaster des Verbandes, mit dem Feuerwehr-Ehrenkreuz jeweils in Bronze aus. Die Auszeichnung in Silber erhielten Gerd Henke, Chef der Flughafen-Feuerwehr, und Ralf Husemann für dessen Verdienste um den Defence-Fire-and-Rescue-Service in Sennelager und die Jugendfeuerwehr Paderborn. Das Ehrenkreuz in Gold ging an Josef Pasel, der lange Jahre an der Spitze der Borchener Feuerwehr stand.

Artikel vom 21.5.2012 in der Neuen Westfälischen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.