Übersicht der Alfener Wahlkreise

Am 13.9. dürfen wir die Vertreter unserer Interessen im Rat der Gemeinde Borchen wählen. Alfen ist dabei in zwei Wahlkreise aufgeteilt.

Wahlkreis 001:
Am Bahneinschnitt, Am Kleeberg, Bellenstraße, Dorstenfeld (1-31 und 58-64), Leinertsberg, Pöppenweg, Ringstraße, Rotdornweg, Rudorf-Diesel-Straße, Schauernweg, Siekenweg, Stemberg, Tudorfer Straße.

Wahlkreis 002:
Alter Kirchweg, Am Ehrenmal, Am Kottenberg, Bergstraße, Dorstenfeld (2-22; 36-56), Eschenkamp, Gut Wilhelmsburg, Hellenberg, Hilgenweg, Kötterhagen, Melschen Kamp, Römerweg Salzkottener Straße, Schören, Walburgisstraße, Wewersche Straße.

Insgesamt gibt es 14 Wahlkreise. Die Kandidaten der Wahlkreise mit den jeweils meisten Stimmen bekommen einen Sitz im Gemeinderat. So wird die Hälfte der Ratsmitglieder bestimmt, die ersten 14 der insgesamt 28 Sitze.

Jeder Kandidat ist von einer Partei nominiert worden. Bei der Kommunalwahl haben wir eine Stimme um für die Besetzung des Gemeinderates zu stimmen. Daher wählen wir nicht nur den Kandidaten, sondern auch die „Reserveliste“ der jeweiligen Partei.

Die 2. Hälfte der Gemeinderatsmitglieder wird über die „Reserveliste“ bestimmt. Mit der %ualen Stimmenverteilung wird ermittelt wieviele Sitze im Rat einer Partei zustehen. Eine %-Hürde bei der Kommunalwahl gibt es nicht mehr. Angewendet wird eine Standardrundung, so das eine Partei mindestens ca. 2,5% der Stimmen erhalten muss, um einen Sitz im Rat zu erzielen.

Das hört sich komplizierter an, als es wirklich ist. Bei der letzten Wahl hat z.B. die CDU so viele Stimmen für ihre Kandidaten erhalten, dass ihr 12 Sitze im Rat zustanden. Dabei wurden 10 Wahlkreise direkt gewonnen, also haben die Kandidaten der ersten beiden Plätze von der „Reserveliste“ einen Sitz im Rat bekommen. Die SPD hat 10 Sitze gemäß prozentualem Stimmen Anteil gewonnen, aber nur drei Direktmandate, also nur in drei Wahlbezirken den höchsten Stimmenanteil, bekommen. So sind 7 Kandidaten von der „Reserveliste“ in den Rat gekommen.

In unseren beiden Wahlkreise bewerben sich folgende Kandidaten:

Wahlkreis 001:
Name Partei Position Reserveliste Bemerkung
Uwe Stork CDU 3 Erstmalige Kandidatur
Hans-Jörg Nordmeyer SPD 9 Gewinner des Wahlkreises 2014
(235 Stimmen)
Coelestine Sichelschmidt-von Kuyck GRÜNE Erneute Kandidatur
(26 Stimmen)
Mariana Menne-Koch FWB 5 Erstmalige Kandidatur
Renate Welsing FDP Erstmalige Kandidatur
Alexander Schleicher AfD 5 Erstmalige Kandidatur

 

Wahlkreis 002:
Name Partei Position Reserveliste Bemerkung
Konrad Hansmeier CDU 10 Gewinner des Wahlkreises 2014
(273 Stimmen)
Michael Hartmann SPD 4 Erneute Kandidatur
(137 Stimmen)
Hiltrud Greitemann GRÜNE 8 Erstmalige Kandidatur
Astrid Lagers FWB 2 Erstmalige Kandidatur
Rüdiger Jordan FDP Erneute Kandidatur
(11 Stimmen)
Raphael Nagel AfD 6 Erstmalige Kandidatur)

 

Kommentar des Autors:

Geht man davon aus, dass es keine gravierende Abweichungen gegenüber des letzten Kommunalwahl gibt, bedeutet es für Alfen das vier oder fünf der oben aufgelisteten Kandidaten einen Sitz im Rat bekommen werden.

Konrad Hansmeier hat einen hohen Reserveplatz, aber es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass er den Wahlkreis 2 wieder gewinnt. Sollte das nicht der Fall sein müsste die CDU 3 Sitze im Rat verlieren, damit Konrad Hansmeier nicht über die Reserveliste in den Rat kommt. Das würde einen unglaublichen Stimmenverlust bedeuten.

Hans-Jörg Nordmeyer hat 2009 und 2014 den Wahlkreis gewonnen, einmal mit 219, danach mit 235 Stimmen. Insofern wird es Uwe Stork schwer haben sich gegen Hr. Nordmeyer durchzusetzen.

Mit Listenplatz 3 besteht aber eine hohe Chance das Uwe Stork trotzdem im Rat vertreten ist. Das gleiche gilt für Michael Hartmann. Listenplatz 4 ist quasi eine Garantie, dass Hr. Hartmann auch weiterhin im Rat vertreten sein wird.

Spannend wird es für Astrid Lagers. Ein Direktmandat ist gegenüber den gestandenen Gemeinderäten in Wahlkreis 2 nahezu ausgeschlossen. Aber Listenplatz 2 ist wiederum aussichtsreich. Allerdings benötigt die FWB, die Freie Wählergemeinschaft, dazu mehr als die insgesamt 331 Stimmen bei der letzten Kommunalwahl. Damals haben sie zwar weit mehr Stimmen als die FDP und die BBU (die sich mittlerweile aufgelöst hat und in die SPD aufgegangen ist) geholt, aber es hat zu nur einem Sitz im Rat gereicht.

Die Kandidaten der GRÜNEN, der FDP und der AfD sind ‚Stimmenfänger‘ für ihre Spitzenkandidaten. Die Wahrscheinlichkeit, dass ihre Listenplätze ausreichen um einen Platz im Rat zu erhalten würde dramatische Veränderungen.

Insofern setzt man mit seiner Stimme auf Fr. Sichelschmidt-von Kuyck und Hiltrud Greitemann von den GRÜNEN auf:

  1. Guido Reitmeyer
  2. Hartmut Oster
  3. Karl-Edzard Buse-Weber und bei einem weiteren Sitz bei Stimmengewinn auf
  4. Peter Altenbernd

Mit ihrer Kandidatur unterstützen Renate Welsing und Rüdiger Jorden ihren Spitzenkandidaten: Marcel Welsing.

Wobei Alexander Schleicher und Raphael Nagel stimmen für Karl-Heinz Tegethoff sammeln.

Mit Markus Drüke steht noch ein weiterer Alfener auf den Wahlzetteln, allerdings tritt er in Wahlbezirk 11, Dörenhagen an und sammelt Stimmen für die AfD. Ohne einen Listenplatz besteht für ihn keine Möglichkeit in den Rat zukommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.